Spenden im Trauerfall

schenken kranken Kindern ein Lachen
Mit einem Lächeln erinnert werden

Im Gedenken an einen lieben Menschen

Immer mehr Menschen wollen trotz des schmerzlichen Verlustes eines geliebten Menschen etwas Gutes tun. Sie verzichten auf vergängliche Kränze und Blumen am Grab und spenden stattdessen für kranke und leidende Kinder im Spital.

Für die kleinen PatientInnen bedeutet das ein großes Geschenk, denn die Momente des Lachens und der Lebensfreude geben ihnen Kraft und Zuversicht und helfen den Kindern beim Gesundwerden.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Abwicklung

Die Trauerfamilie oder das Bestattungsinstitut tritt mit ROTE NASEN in Verbindung, um den Namen der/des Verstorbenen, das Datum der Bestattung und die Adresse der Trauerfamilie bekannt zu geben.

Barbara Ziegler, BA
Events und Spendenaktionen

Textvorschläge für die Parte

  • Anstelle von Blumen und Kränzen bitten die Angehörigen um eine Spende an ROTE NASEN Clowndoctors, Verein zur Förderung der Lebensfreude für kranke oder leidende Menschen.

Oder

  • Es ist im Sinne der/des Verstorbenen, anstelle von Blumen und Kränzen ROTE NASEN Clowndoctors, Verein zur Förderung der Lebensfreude für kranke oder leidende Menschen, zu unterstützen.

ROTE NASEN Spendenkonto:
Verwendungszweck: Kranzspenden im Gedenken an Vorname Nachname
IBAN: AT55 2011 1822 2414 6702
BIC: GIBAATWWXXX
Bankinstitut: ERSTE Bank

Wichtig für die richtige Zuordnung der Kranzspenden ist die Angabe des Namens der/des lieben Verstorbenen im Verwendungszweck bei der Überweisung.

 

Außerdem bieten wir Folgendes an

ROTE NASEN Clowndoctors schicken der Trauerfamilie auf Wunsch:

  • ein A4-Einlageblatt für das Kondolenzbuch
  • Informationsmaterial zur Arbeit der Clowndoctors
  • Erlagscheine für die Trauergäste

Vier bis sechs Wochen nach der Beisetzung erhält die Trauerfamilie die Höhe der eindeutig zuordenbaren Spendensumme in einem Dankbrief übermittelt.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Infoblatt für Sie zum Download bereitgestellt:

Hände die sich gegenseitig halten
© Kärntnerblitz