Clownbesuche im Pflegeheim

Clownbesuche im Pflegeheim_Warum
© Niko Havranek

Warum?

Für viele SeniorInnen ist der Einzug in eine Pflegeeinrichtung eine große Veränderung, die häufig mit negativen Emotionen verbunden sein kann. Sie müssen einen Teil ihrer Selbstständigkeit aufgeben und sind mehr und mehr auf fremde Hilfe angewiesen. All das kann den eigenen Selbstwert enorm erschüttern.

Pflegebedürftige Menschen leiden zudem unter Einschränkungen ihrer Mobilität, Wahrnehmung bzw. Kommunikationsfähigkeit. Nichts ist mehr so wie es war.

Wenn ROTE NASEN Clowns SeniorInnen im Pflegeheim besuchen, sprechen sie die betagten Menschen in ihrer Lebendigkeit und Individualität an.

Sie wecken schöne Erinnerungen und Emotionen und überwinden physische Einschränkungen

Durch die Schwächen der Clowns entdecken die SeniorInnen oft ihre eigenen Fähigkeiten wieder und helfen ihren bunten Besuchern bei ihren Problemen: Wie tanzt man richtig Walzer, wie schreibt man einen Liebesbrief und wie gelingt der Apfelstrudel am besten? All das wissen die älteren Damen und Herren viel besser als die Clowns. Aus vermeintlichen Defiziten werden Stärken, aus hilfsbedürftigen Menschen wichtige BeraterInnen der Clowns.

Durch die jahrelangen, regelmäßigen Clownbesuche entstehen oft tiefe und vertrauensvolle Beziehungen.

© Kleine Zeitung/Kanizaj
Clownbesuche im Pflegeheim_Wie
© WOCHE Klagenfurt/Lindner

Wie & Wer?

Die Clowns begegnen den SeniorInnen ganz individuell, mit Respekt und Einfühlungsvermögen. Ihre Besuche gestalten die Clowndoctors so, dass möglichst viele Sinne angesprochen werden. Clowns sind nicht nur visuell interessant, sie berühren, lassen sich berühren und mit Musik aus der guten, alten Zeit wecken sie schöne Erinnerungen.

Unter herzlichem Lachen wird gesungen und getanzt

Die Lebensgeister erwachen, es wird geflirtet und wieder rege kommuniziert. Auch Menschen mit fortgeschrittener Demenz können Clowns oft auf einer emotionalen Ebene wiedererkennen und reagieren positiv auf regelmäßige Clownbesuche.

Wann & Wo?

  • Der Schwerpunkt des Programmes liegt auf Einrichtungen der Langzeitpflege, in denen die BewohnerInnen bis zu ihrem Lebensende bleiben (Pflegeheime, Pflegewohnhäuser, Hospize).
  • In der Regel werden diese PatientInnen oder BewohnerInnen im 2 Wochen-Rhythmus von den Clowns besucht. Es gibt aber auch wöchentliche oder monatliche Besuchsintervalle.

Datenschutzerklärung

GOOGLE MAPS
AKTIVIEREN

Weitere Clownbesuche bei SeniorInnen

Für ältere Menschen ist ein Krankenhausaufenthalt mit großer Verunsicherung verbunden: Wird man wieder gesund? Bleibt man eigenständig oder braucht man zukünftig Pflege? ROTE NASEN Clowns bieten den SeniorInnen eine kurze Pause von all diesen Gedanken.
ROTE NASEN Clowns kommen überall hin, wo Fröhlichkeit und Lachen dringend gebraucht werden – auch in Einrichtungen, die sie nicht regelmäßig besuchen wie z.B. Rehabilitationszentren, Obdachloseneinrichtungen uvm.
Im ROTE NASEN Varieté kreieren die SeniorInnen mit Hilfe der Clowns ihre eigene Bühnenshow. Dabei erkennen sie, welche vergessen geglaubten Fähigkeiten und Talente noch in ihnen stecken.
Bei ihren regelmäßigen Besuchen verschaffen ROTE NASEN Clowns betagten BewohnerInnen von Flüchtlingseinrichtungen mit Musik, clownesker Improvisation und liebevoller Zuwendung eine Verschnaufpause von ihren Sorgen.

Kontaktieren Sie Ihre Ansprechperson in Ihrem Bundesland!

Mag.a Martina Haslhofer
Regionale Programmleitung Wien, Niederösterreich, Burgenland
Christian Moser
Regionale Programmleitung Kärnten, Osttirol
Mag.a Christina Matuella
Regionale Programmleitung Tirol
Ute Sračnik
Regionale Programmleitung Steiermark