Anna-Bella

Melanie Gemeiner
Bei ROTE NASEN seit 2010
Sie liiiebt das Singen. Aber, nein, die erste Geige muss sie deshalb dabei nicht spielen. Es kann auch die 5. Harmonie von oben oder unten sein.

Besondere Merkmale

Anna-Bella Konfuzia ist schön. Sehr schön sogar, denn sonst hätte ihre Mama sie ja nicht so genannt. Und Otto würde sie auch nicht immer als "die schöne Anna" vorstellen. Das aber ist nur Nebensache, denn sie ist auch noch enooorm gescheit, wo sie doch mit dem großen (wie groß war er denn nun eigentlich?) Konfuzius um "1000 Ecken und ein paar Zerquetschte" verwandt ist. Denn nur so ist ihr Nachname zu erklären und nicht dadurch, dass Anna-Bella bisweilen doch das eine oder andere Mal sich selbst und Dinge verdreht, vertauscht, vergisst und verwirrt, ungefragt mit dem Zaunpfahl winkt und des Öfteren mit der Tür ins Haus fällt. Auf den Mund gefallen ist sie dabei aber zum Glück noch nie.

Was sie sonst noch gerne macht? Sie liiiebt das Singen. Aber, nein, die erste Geige muss sie deshalb dabei nicht spielen. Es kann auch die 5. Harmonie von oben oder unten sein. Sie liebt einfach (die) Harmonie, das Begleiten und Dazutun.

Ausbildung     

  • Tanz-, Gesangs-und Schauspielausbildung an den Performing Arts Studios Vienna
  • École internationale de Théâtre Jacques Lecoq (2006-2008)
  • LEM (Laboratoire d´Etude du Mouvement), Paris
  • Improvisation, Keith Johnstone
  • Teilnahme an ROTE NASEN Workshops sowie Angeboten der International School of Humor von RED NOSES International in Wien

Sonstiges

Steht seit ihrem 16. Lebensjahr auf der Bühne. War "früher" Musicaldarstellerin im In- und Ausland (Raimund Theater, Theater an der Wien, Apollo Theater Stuttgart,...), bevor es sie durch Zufall zum Pflasterspektakel nach Linz und dadurch inspiriert nach Paris an die "École internationale de Théâtre Jacques Lecoq" verschlug. Es folgten Engagements im Sprechtheater und bald kreuzten sich ihre Wege mit "den Clowns". Als ehemaliger Klassenclown ein Kreis, der sich wunderbar schloss. Bei den "ROTE NASEN Clowndoctors" findet sie es wunderbar, dass sie ihre vielfältige Kunst sinnvoll einsetzen kann.