Zirkuswerkstatt

19.August 2022

Felix Kislich alias Clown Vincenzo erzählt von seinen Erlebnissen bei einem ganz besonderen ROTE NASEN Programm: die Zirkuswerkstatt.

Was sind mögliche besonderen Herausforderungen bei der Zirkuswerkstatt?

Die Herausforderungen sind unterschiedlich. In der Kinder-Reha in Bad Erlach spielen die verschiedenen körperlichen Einschränkungen der Kinder eine Rolle. Hier ist es auch wichtig, die Vorauswahl der Kinder, die teilnehmen dürfen, in Absprache mit dem Personal gut zu treffen, die Gruppe der Kinder gut zusammenzustellen. Das Ziel ist immer, die einzelnen Kinder voranzubringen und eine adäquate Herausforderung für sie zu finden. Wir versuchen auch, jedem Kind seine Spezialaufmerksamkeit zu geben. Wir schauen darauf, dass alle Kinder alles einmal ausprobieren können. Das, was wir grundsätzlich anbieten, ist relativ niederschwellig. Natürlich hängt das auch davon ab, was die Kinder für Voraussetzungen haben. 

Was ist das Besondere an der Zirkuswerkstatt?

Das Schöne an dem Zirkusprojekt ist, dass wir das gut und professionell vorbereiten können. Durch diese Professionalität ist es uns möglich, den Kindern ganz viel Aufmerksamkeit zu schenken. Letztens habe ich ihnen zum Beispiel ein schönes Plakat gemalt. Das ist für mich ein wertvolles Beispiel: Diese Zeit davor ist sehr gut investiert. Ich habe es dann hergezeigt und die Kinder haben gesehen, dass hat jemand FÜR UNS gemacht. Sie fühlen sich alleine dadurch schon bestärkt. Auch durch das ganze Rundherum, das Material, die Liebe die wir hier reinstecken. Das spüren sie auch. Und wir versuchen diese Zuwendung Tag für Tag zu steigern, ohne dass sie davon aktiv etwas mitbekommen. Gerade so viel, dass es jeden Tag etwas wächst, dass sie jeden Tag einen neuen Schub bekommen. Zum Beispiel steht dann an einem Tag der Vorhang da oder es kommt neues Material dazu, das wir ausprobieren. Wir wiederholen die Übungen der letzten Tage, aber es gibt auch laufend etwas Neues. Wenn es die Situation mit einem Kind erfordert, dann erfinden wir spontan auch etwas.

Bei der Zirkuswerkstatt in Bad Erlach war auch das Schöne, dass der Vater eines Kindes sich sehr stark an den Proben beteiligt hat. Hier konnten wir es leben, dass Eltern, die wollten, mitmachen konnten. Auch als Erwachsener muss man sich es erst einmal trauen, einen lauten Trommelwirbel zu machen. Für einen Zirkus braucht es alle. Und gelungen ist es dann, wenn die Leute aus sich rausgehen können. Im Kern geht es um die Kinder, aber es braucht alle, auch das Publikum, damit dieses Projekt gelingen kann. Der Zirkus involviert alle, die involviert werden wollen.