Am 09. Mai ist Muttertag - schenken Sie einer Mama auf der Kinderstation und ihrem Kind einen einfühlsamen Clownbesuch!

Eine fröhliche Abwechslung

Wenn ein Kind ins Spital muss, ist das nicht nur für die kleinen Patient*innen eine ungewohnte und angespannte Situation, sondern auch für seine Eltern. Der kleine Jakob ist sechzehn Monate jung und liegt in einem Gitterbettchen auf der Intensivstation in der Kinderklinik Graz. Die Dialysemaschine neben ihm piepst. Seit seiner Geburt lebt der kleine Jakob mit dem Dialysegerät. Dreimal in der Woche fährt er mit seiner Mama zusammen ins Spital. Während der sechs Stunden, die er hier liegt, wird sein Blut gewaschen, damit sein Körper frei von Giften bleibt. Mama Pia ist immer bei ihm.

Auch wenn die Spitalsaufenthalte zur Routine werden, ist es für den kleinen Jakob und seine Mama keine leichte Zeit. Ein fröhlicher Clownbesuch ist eine willkommene Abwechslung! Heute sind die ROTE NASEN Clowns Kolia und Marie Käfer auf der Kinderintensivstation unterwegs. Sie möchten auch dem kleinen Jakob und seiner Mama Freude und schöne Momente bringen!

Wer kommt denn da zur Türe herein?

Hoppla! Jakob hört ein Geräusch. Er sitzt aufrecht in seinem Bettchen und schaut neugierig zur Türe. Da kommt Clown Kolia und man hört eine Gitarre, die zart und ständig wiederholend den Refrain von „Don’t worry, be happy" spielt. Die Musik legt sich wie ein beruhigender Schleier über das ganze Zimmer. Doch wo kommt die Musik nur her? Schau!

Hinter Kolia erhascht er einen kurzen Blick auf Marie-Käfers Rockzipfel, sie spielt die Gitarre. Kolia schneidet eine Grimasse, Jakob findet das sehr lustig und lacht. Mama Pia ist glücklich, ihr Kind plötzlich so unbeschwert zu sehen. Aber was ist nur mit der Nase von Kolia? Warum ist die so rot? Während im Hintergrund die zarte Musik das Piepsen des Dialysegerätes übertönt und den Raum erfüllt, hat Kolia eine weitere rote Nase aus seiner Tasche gezogen. Jakob mag mit der Nase spielen. Sie landet auf seinem Lieblingsplüschbären und auf seiner großen Zehe.

Plötzlich plumpst der kleine Jakob um und lacht. Kolia bietet ihm seinen Zeigefinger an. Jakob ergreift diesen und zieht sich daran hoch. Oben angekommen, plumpst er wieder auf den Kopfpolster und lacht. Die zwei verstehen sich prächtig. Bravo! Jakob klatscht heftig. Kolia hat die rote Nase mit einem Trick weggezaubert.

Auch Marie Käfer nähert sich dem kleinen Jungen und zupft dabei zart an den Gitarrensaiten.Jakob entdeckt die Minigitarre und streckt seine Hände danach aus. Er schaut aufmerksam zu, wie Marie-Käfer an den Saiten zupft und dabei Klang erzeugt. Jakob will das auch probieren und zupft. Seine Finger bewegen sich so flink über die liegende Gitarre, dass man meinen möchte, er habe schon oft gespielt.

Nun heißt es wieder Abschied nehmen von den ROTE NASEN Clowns. Jakob und Mama Pia sind ganz verzaubert von dem fröhlichen und einfühlsamen Besuch. Sie spüren die zarten Töne der Freude noch lange, nachdem die Clowns schon wieder weg sind.

Schenken Sie zum Muttertag einfühlsame Clownbesuche!

Sie haben noch kein Muttertagsgeschenk? Dann machen Sie gleich zwei Mamas glücklich: Ihre und die eines schwerkranken Kindes, die gerade eine herausfordernde Zeit durchmacht. 

Schenken Sie einer Mutter auf der Kinderstation und ihrem Kind einen fröhlichen Clownbesuch! 

Im Anschluss an Ihre Spende können Sie Ihre Muttertags-Geschenkurkunde, für die Sie auch einen eigenen Text verfassen können, herunterladen.

ROTE NASEN Muttertagsprojekt für Kraft und Lebensfreude