Gesundheitsministerin Rendi-Wagner posiert gemeinsam mit Clowns, Personal des SMZ-Ost und MitarbeiterInnen der ROTE NASEN im Krankenhausflur

Hoher Besuch für ROTE NASEN Clowndoctors im Donauspital

11.September 2017

Gesundheitsministerin Rendi-Wagner begleitet Clownvisite

Fünf Malpro Woche sind die Clowns von ROTE NASEN im SMZ Ost Donauspital im Einsatz, um den kranken Kindern dort ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Vergangenen Freitag  bekamen sie hohen Besuch bei ihrer Clownvisite: Gesundheitsministerin Dr. Pamela Rendi-Wagner überzeugte sich vor Ort von der Arbeit der HumorexpertInnen: “Großartige Möglichkeit den jungen PatientInnen Ängste zu nehmen!“

Bereits seit 1995 sind ROTE NASEN Clowndoctors regelmäßig im SMZ Ost Donauspital im Einsatz, derzeit täglich unter der Woche. Besucht werden die Abteilung für Kinder- und Jugendchirurgie, die Abteilung für Kinder- und Jugenheilkunde, die Kinderintensivstation sowie die Kinderambulanzen. Wie ernst die Clowndoctors es nehmen, kranke Kinder wieder zum Lachen zu bringen, erlebte nun auch Gesundheitsministerin Dr. Pamela Rendi- Wagner als sie eine fröhliche Clownvisite begleitete:

„Es muss uns allen stärker bewusst werden, dass in einem Krankenhaus nicht Krankheiten behandelt werden, sondern Menschen. Deshalb ist es gerade bei Kindern besonders wichtig sich nicht nur um ihre körperlichen Schmerzen zu kümmern, sondern sie auch emotional dabei zu unterstützen, die schwierige Behandlungszeit bewältigen zu können. Die Visite der Clowndoctors hat mir gezeigt, wie wichtig Lachen als Medizin ist.“

Gesundheitsministerin Rendi-Wagner spricht mit Clowns und Ärzten
© Niko Havranek

Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und die Clowns musizieren gemeinsam
© Niko Havranek

Bei dem gemeinsamen Besuch der Kinderstationen konnten die Clowns der Gesundheitsministerin auch das neue ROTE NASEN Programm “Clowns im Behandlungsalltag" vorstellen, das im vergangenen Jahr als fixes Angebot im Donauspital implementiert wurde. Dabei kommt ein Clown auf Wunsch des medizinischen Personals gezielt zu Untersuchungen und Therapien dazu, um eventuelle Ängste der Kinder zu reduzieren. ROTE NASEN sind zB. bei Blutabnahmen oder bei EEG und Herzultraschall Untersuchungen dabei. Sie bereiten kleine PatientInnen aber auch kindgerecht auf ein MRT vor oder begleiten Kinder und ihre Eltern bis zum Operationssaal und versuchen in dieser angespannten Situation für mehr Leichtigkeit zu sorgen.

„Dass Ärzte und Clowns Seite an Seite behandeln ist eine großartige Möglichkeit den jungen PatientInnen die Angst vor Behandlungen zu nehmen und sie somit schneller gesund werden zu lassen “, sagte Rendi-Wagner.

Bei dem gemeinsamen Besuch der Kinderstationen gab es auch Zeit, sich mit den ÄrztInnen, dem Pflegepersonal und den VertreterInnen der Clowndoctors auszutauschen:

“Wir freuen uns sehr über den Besuch der Gesundheitsministerin und ihre Wertschätzung unserer Arbeit. Es war eine gute Möglichkeit sich über unsere Professionalität und die ständige Qualitätssicherung auszutauschen, die es braucht, um den Bedürfnissen der kranken Menschen gerecht zu werden und ein starker Partner für die besuchten Gesundheitseinrichtungen zu sein”, so Mag. Edith Heller, Geschäftsführerin von ROTE NASEN Clowndoctors Österreich.

Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und zwei Clowns kommen ins Spitalszimmer
© Niko Havranek

Clownin mit Ukulele und Gesundheitsministerin Rendi-Wagner interagieren mit einem Baby
© Niko Havranek