Zwei Clowns zeigen ein Kunststück mit einem Bub, der auf ihren Schultern steht.

ROTE NASEN SOMMERCIRCUS in Wien und Klagenfurt

16.Juli 2019

In Wien und Klagenfurt hatten heuer insgesamt 50 Kinder die einzigartige Möglichkeit, eine unvergessliche Zirkusshow zu gestalten. Die Stars dieses Projektes waren Kinder und Jugendliche mit unterschiedlicher Herkunft und Lebensgeschichte. Im Rahmen von einwöchigen Workshops entwickelten sie gemeinsam mit sieben ROTE NASEN Clowns ihre eigene Zirkusshow und erlebten Freude und Zusammenhalt.

Von Akrobatik über Jonglage bis hin zur Clownerie haben die jungen TeilnehmerInnen die vielfältigen Disziplinen des Zirkus erlernt und erkannt, wie viel Spaß es macht, gemeinsam etwas zu erarbeiten und zu schaffen. Bei der großen Abschlussshow standen die Kinder als ArtistInnen in einem echten Zirkuszelt auf der Bühne und präsentierten vor Angehörigen, FreundInnen und Zirkusbegeisterten ihre Kunststücke.

Eine große (Zirkus-)Familie

Die TeilnehmerInnen waren zwischen 5 und 15 Jahre alt – darunter Kinder mit Fluchtbiographien und unterschiedlicher Lebensgeschichte und Herkunft. Der ROTE NASEN SOMMERCIRCUS hat ihnen die Möglichkeit geboten, neue Bekanntschaften zu machen und unterschiedliche Kulturen besser kennen zu lernen.

„Im Zirkus spielt es keine Rolle, woher jemand kommt oder welche Sprache er spricht. Vielmehr zählt, dass man eine Gemeinschaft bildet und sich aufeinander verlassen kann. Denn im Zirkus gibt es viele Aufgaben, und es braucht unterschiedliche Talente, damit eine Show gelingt. Diese Grundgedanken geben wir an die Kinder weiter und wir laden sie ein, Teil der Zirkusfamilie zu werden. In diesem kreativen und geschützten Raum können sie sich austauschen und kennenlernen und ihre ganz individuellen Fähigkeiten einbringen. Jeder ist wichtig und wird gesehen!“ beschreibt Martin Kotal, künstlerischer Leiter von ROTE NASEN Clowndoctors Österreich, das Wesen des Projekts.

Manege frei für Lachen und Lebensfreude!  Mit Unterstützung der sieben ROTE NASEN Clowns, die selbst aus verschiedenen Ländern kommen, studierten die jungen TeilnehmerInnen in den täglichen Workshops ihre ganz persönlichen Zirkusnummern ein: Jonglage, Zauberei sowie akrobatische und musikalische Darbietungen waren mit dabei – und natürlich viel Spaß! Der krönende Abschluss war die Vorstellung am Freitag vor Familie und FreundInnen.

„Wir sind live dabei, wenn die Kinder oft unerwartet ein Talent oder ein Interesse entdecken und dürfen ihnen dann einen Teppich legen, damit sie ihren Weg weitergehen können!“ freut sich Marlies Franz. Und Martin Kotal ergänzt: „Und wir können sie bestärken, dass sie das Erlebte und Erlernte überall hin mitnehmen können, egal was passiert und wo sie - um beim Zirkus zu bleiben - ihre Zelte aufschlagen.“

Der SOMMERCIRCUS ist ein Sonderprojekt der ROTE NASEN Clownarbeit mit Flüchtlingen: Seit 2015 besuchen ROTE NASEN Clowndoctors regelmäßig Kinder, Erwachsene und SeniorInnen, die ihre Heimat verlassen mussten. Begonnen haben diese Clowneinsätze in provisorisch eingerichteten Großquartieren. Waren die Clowns anfangs eine willkommene Ablenkung von traumatischen Erfahrungen, sind sie durch die regelmäßigen Besuche für viele Familien schon zu Freunden geworden. Sie stellen ein verbindendes Element zum neuen Zuhause her und begleiten die Menschen bei wichtigen Meilensteinen und ihrem Weg zu mehr Normalität im Alltag. Themen wie Schule oder Freunde werden genauso in die Clownbesuche integriert wie Erinnerungen an die Heimat. Und so ergibt sich oft ein sehr emotionales und auch freudiges Miteinander.

Kinder zeigen auf der Bühne ein Zirkustrick