Seniorin sitzt im Sessel und trägt rote Schaumstoffnase, zwei Clowninnen stehen neben ihr und interagieren mit ihr

Erweiterung der Clownbesuche bei SeniorInnen

12.Juni 2018

ROTE NASEN bringen Lachen ins Pflegewohnheim Aigner-Rollett am Rosenhain

Seit mittlerweile 14 Jahren sind ROTE NASEN Clowndoctors bereits in den Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz im Einsatz – derzeit an vier Tagen pro Woche. Besucht werden die Albert Schweitzer Klinik, das Albert Schweitzer Hospiz und die Wachkomastation. Neu hinzugekommen sind die Clownbesuche im Pflegewohnheim Aigner-Rollett am Rosenhain. Wöchentlich bringen ROTE NASEN nun auch dort eine große Portion Fröhlichkeit und Lebensfreude zu den BewohnerInnen.

Ein fröhliches „Hallo“ im Eingangsbereich, nette Komplimente oder Geschichten aus jungen Jahren: Die BewohnerInnen des Pflegewohnheims Aigner-Rollett am Rosenhain heißen die ROTE NASEN Clowns jede Woche herzlich willkommen: „Die Stimmung in diesem Haus ist besonders schön und fröhlich. Auch das Personal empfängt uns immer mit offenen Armen. Wir freuen uns, die SeniorInnen bei jedem Besuch ein Stück zu begleiten und ihnen aufbauende Stunden zu schenken“, sind sich die Clowninnen Madame Blume und Marie-Käfer einig.

lachende Clownin sitzt neben einer lachenden Seniorin

Denn Humor ist keine Frage des Alters, sondern vielmehr ein Grundbedürfnis jedes Menschen. Wenn ROTE NASEN pflegebedürftige Menschen besuchen, bauen sie oft Brücken zu vergessen geglaubten Erinnerungen und zeigen den SeniorInnen, welche Fähigkeiten noch in ihnen stecken. So werden die betagten Menschen zu wichtigen BeraterInnen der Clowns, helfen ihnen mit Lebensweisheiten weiter und erfahren dadurch eine Stärkung ihres Selbstbewusstseins. Die Clowns kommen zum gemeinsamen Singen, zum Plaudern oder einfach nur zum Zuhören, im Mittelpunkt stehen jedenfalls immer die BewohnerInnen und ihre individuellen Bedürfnisse.

Von der positiven Wirkung der Clownbesuche ist auch Marlen Wallner, die Leiterin des Pflegewohnheims Aigner-Rollett am Rosenhain, überzeugt: „Seit über einem halben Jahr trällern lustige Lieder und fröhliche Stimmen am Montag und Dienstagnachmittag durch unser Haus. Die ROTEN NASEN sind für viele BewohnerInnen das Highlight der Woche und erfreuen alle Menschen, mit denen sie in Kontakt kommen. Sie zaubern sowohl unseren BewohnerInnen, als auch den Angehörigen und uns MitarbeiterInnen ein Lächeln auf die Lippen. Ich bin sehr stolz, dass die ROTEN NASEN ein Teil unseres Hauses geworden sind und freue mich über viele schöne gemeinsame Stunden.“

Zwei ROTE NASEN Clowninnen stehen hintereinander und leicht gebückt neben einem großen Foto des Grazer Uhrturms, eine Clownin hält eine rosa Ukulele in der Hand

Ein fröhliches Miteinander

Bei jeder Visite sind die Clowns zu zweit im Einsatz und bekommen in Vorgesprächen mit dem Pflegepersonal wichtige Informationen über die frühere Lebenswelt und das aktuelle Befinden der SeniorInnen, um dann bestmöglich auf sie eingehen zu können. „Jeder Einsatz für sich ist etwas Besonderes – das Lachen und die Freude, die wir als Clowns von den BewohnerInnen und PatientInnen zurückbekommen sind bestärkend und sehr verbindend. Viele Damen und Herren kennen wir schon etliche Jahre und erinnern uns auch gemeinsam an schöne Erlebnisse. Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit den Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz und, dass wir diese mit den Besuchen im Pflegewohnheim Aigner-Rollett am Rosenhain noch weiter verstärken können“, so Ute Sračnik, langjährige ROTE NASEN Clownin und Regionale Programmleiterin von ROTE NASEN Clowndoctors in der Steiermark.

Zwei Clowninnen sitzen links und rechts von einem Senior im Stuhl, er hält eine Ukulele in der Hand und spielt, eine der Clowninnen spielt ebenfalls Ukulele und sie lachen sich an