Clownin steht vor zwei Seniorinnen, eine Seniorin hält ein überdimensionales Gewicht hoch

Jeder kann ein Bühnenstar sein ...

18.Oktober 2017
  • Geschichten aus dem Spital

Kleine LangzeitpatientInnen und pflegebedürftige SeniorInnen werden zu Stars!

Die Zirkuswerkstatt für LangzeitpatientInnen und das Varieté - die Theaterwerkstatt für SeniorInnen von ROTE NASEN machen es möglich. Eva Zehetner, alias Edeltraud von Kalawatzi, die beide Programme schon jahrelang mitorganisiert und begleitet, erzählt, wie die magische Bühnenwelt auch zu kranken und pflegebedürftigen Menschen kommen kann.

Eine Gruppe von Kindern übt das Tellerdrehen
© Niko Havranek

Was passiert, wenn ROTE NASEN eine Zirkuswerkstatt mit kleinen LangzeitpatientInnen veranstalten?

Bei der Zirkuswerkstatt studieren zwei Clowns mit Kindern in orthopädischen, onkologischen oder psychriatischen Abteilungen in einer Woche eine Zirkusshow ein. Kinder, die sich in schwierigen Situationen befinden, erlernen besondere Kunststücke und erleben dadurch eine Stärkung ihres Selbstbewusstseins. Außerdem werden sie durch die verschiedenen Disziplinen des Zirkus automatisch körperlich und geistig gefordert. Da hüpft die Seele einfach mit.

Wie kann man sich die Zirkuswerkstatt und das Varieté vorstellen?

Beim Varieté entwickeln wir Clowns mit betagten Menschen individuelle Bühnennummern, die an ihre körperliche und kognitive Verfassung angepasst sind. Dadurch erleben die Ältesten unserer Gesellschaft Abwechslung, Freude und persönlichen Erfolg. Mit Hilfe der Clowns werden die SeniorInnen wieder in ein aktives Miteinander geholt.

Kleiner Junge wirft ein grünes Tuch
© Niko Havranek

Ist es einfach die kleinen PatientInnen und die SeniorInnen zu überzeugen, bei diesen Programmen mitzumachen?

Die Kinder sind bei der Zirkuswerkstatt meist gleich eifrig am Ausprobieren. Sie freuen sich, dass wir für alle ein Kunststück finden, das sie mit Erfolg einstudieren und dann vorzeigen können. Beim Varieté sind die ProtagonistInnen ja die Ältesten unserer Gesellschaft - sie sind pflegebedürftig und haben oft nicht mehr viel Abwechslung, Lebensfreude und persönlichen Erfolg in ihrem Alltag. Da muss zuerst natürlich erst einmal eine verständliche Skepsis überwunden werden. Das machen die Clowns mit sehr viel Wertschätzung und Einfühlungsvermögen. Und sind die Herzen der SeniorInnen erst einmal gewonnen, sind auch sie voll mit dabei und erleben neues Selbstbewusstsein und Lebensfreude durchs Mitmachen.

Clownin spricht mit zwei sitzenden SeniorInnen

Und am Ende steht dann bei beiden Programmen ein krönender Abschluss...

Genau, bei der Zirkuswerkstatt proben wir mehrere Tage mit den Kindern und stellen dann am Schluss eine richtige Zirkusshow vor. Wir laden Angehörige und FreundInnen, die PflegerInnen und ÄrztInnen und natürlich auch die anderen PatientInnen ein. Bei den SeniorInnen ist es auch so, außer, dass wir nur zwei Tage proben und am dritten Tag die Show stattfindet. Bei beiden Programmen zaubern wir gemeinsam eine schöne Kulisse und schmücken die Räume, sodass eine richtig feierliche Atmosphäre herrscht. Die Teams vor Ort bereiten auch oft ein kleines Buffet vor, es ist einfach rundum ein besonderer Rahmen und die TeilnehmerInnen freuen sich immer sehr, so etwas zu erleben. Sie stehen einmal richtig auf der Bühne und genießen gemeinsam mit den Clowns Spaß, ihre gelungene Vorführung und viel Applaus, der nur ihnen gebührt.

Clown und Senior bei´der Varieté-Vorstellung