kleines Mädchen mit Stofftier im Arm liegt im Krankenbett und lächelt Clown an

Gute Nacht!

15.August 2017
  • Geschichten aus dem Spital

Ein wichtiger Clownbesuch vor der OP

Die kleine Valentina liegt traurig im Bett. Sie ist jetzt schon seit einem Monat im Spital und hätte eigentlich morgen entlassen werden sollen. Vor kurzem haben sie und ihre Familie jedoch erfahren, dass Valentina am gleichen Abend noch einmal operiert werden muss. Ein Schock für alle.

Ganz vorsichtiges Klopfen an der Zimmertüre ... der Clown Max und die Clownin Anna stecken ihren Kopf durch den Türspalt. "Dürfen wir hereinkommen?" Auf ein sachtes Nicken der dreijährigen Valentina kommen die Clowns langsam näher und winken dem Kind zu. Es ist schon Abend und auch die Clowns sind müde. Sie gähnen ... plötzlich schläft Anna ein.

Das gibt's ja nicht, sie schnarcht! Ist ja peinlich! Max weckt sie mit einem kurzen fröhlichen Akkord auf der Ukulele auf. Schnell entschuldigt sie sich beim Clown fürs Einschlafen, aber was soll sie machen, sie ist halt so müde! Jetzt schläft Max ein ... nein, so geht das nicht. "Liebe Valentina, dürfen wir bitte bei dir im Zimmer schlafen?", fragt die Clownin das Mädchen. Valentina nickt lächelnd. Die Frage ist jedoch, wo sollen sich die beiden hinlegen?

 

Clowns im Pyjama kommen zur Tür hinein, Clownin winkt, Clown sieht sich suchend um
© Niko Havranek

"Ins Waschbecken?" Valentina schüttelt lächelnd den Kopf, das ist keine gute Lösung. Alle anderen Vorschläge werden von ihr schlauer Weise auch abgelehnt, denn das wäre alles sehr unbequem. Mit dem kleinen Sessel ist sie endlich einverstanden. Aber wie soll das denn gehen? Max probiert mehrere Stellungen aus - was Valentina fröhliches Glucksen entlockt - findet aber keine bequeme Position. Nicht einmal das Schlaflied von Anna bringt ihn zum Einschlafen: "Schlaf, Max, schlaf, dein Vater ist ein Schaf ... ." Dann versucht die große Anna, am kleinen Sessel zu schlafen ...Vielleicht geht's mit einem Kuscheltier besser? Valentina zeigt Max und Anna ihre Kuscheltiere. Da gibt's Hasi und die kleine Löwin Kitty. Aber da ist doch noch etwas unter Valentinas Bettdecke .... Max greift hinein und zieht eine rote Nase heraus ... und dann noch eine zweite. Valentina schmückt damit Hasis Ohren und freut sich riesig.

Clownin hält Ukulele und kleines Mädchen im Spitalsbett blickt zu einem Clown
© Niko Havranek

Da grunzt doch etwas? Max greift in seinen Koffer und zieht sein Lieblingsschweinchen heraus, das er immer mit hat. Auch seinen kleinen Bären Bezi holt er aus dem Nachttopf. Alle Tiere begrüßen einander und haben viel Spaß.

Jetzt wird's Zeit für Valentinas Gute-Nacht-Lied. Max hat eine Kerze mitgebracht, die er nach dem Lied ausbläst. Diese leuchtet jedoch gleich wieder auf. Also springt Valentina ein und bläst sie wieder aus. Diese Kerze ist aber richtig eigensinnig - sie lässt sich einfach nicht ausblasen. Sie geht bei den verschiedensten Geräuschen wieder an. "Puh", sagt Valentina dann jedes Mal und amüsiert sich köstlich beim "an-und-aus-Spiel"! Sie schafft es sogar, mit einem besonders lauten "Puh" Anna aufzuwecken, die schon wieder eingeschlafen war! Auch über die komischen Gesichtsausdrücke der Clowns muss Valentina lachen. Anschließend wird noch gemeinsam musiziert. Valentina bekommt zwei Rasseln, Anna spielt auf der Ukulele, Max klopft den Takt auf dem Sessel und auch das Schwein Egon grunzt im Takt. Als auf einmal sogar Valentinas kleiner Bruder mit den Großeltern kommt, wird das Orchester entsprechend erweitert und alle musizieren mit Leidenschaft mit.

Für das Abschiedsfoto hat Max sich etwas Besonderes ausgedacht. Er bläst einen Schwimmreifen auf, der wie ein Fotorahmen aussieht - dieses Erinnerungsfoto ist wirklich originell.

zwei Clowns halten Bilderrahmen und blicken mit kleinen Mädchen in Krankenbett durch den Rahmen
© Niko Havranek