Marius und Linus treffen auf die Clowns im Wohnzimer - digital

Digitaler Clownbesuch bei Marius

25.März 2020
  • Geschichten aus dem Spital

Die herausfordernde Zeit, in der wir uns gerade befinden, hält unsere Clowns* nicht davon ab Marius wie gewohnt zu Hause zu besuchen - dieses Mal per Video-Call!

Daniela Koini, die als Kinderkranken- und Intensivpflegerin von CURAplus Marius und seine Familie im Alltag untertsützt, hat den Nachmittag in einem Brief dokumentiert...

*Unsere Clowns Rita und Guido leben glücklicherweise im selben Haushalt.

 

Liebe ROTE NASEN,

erneut wende ich mich mittels eines Briefes an euch, um zum wiederholten Male ein riesengroßes DANKESCHÖN an euch zu richten.

Die, aus der derzeitigen Krise geborene Idee, Kinder und Familien zu Hause mittels verfügbarer Technologien zu „besuchen" wurde heute das erste Mal bei Marius, Linus und seinen Eltern ausprobiert. Ich muss auch noch erwähnen, dass wir vor ca. 2 Wochen einen Besuchstermin von Guido für heute vereinbart hatten. Dieser musste aufgrund der Verordnungen der Regierung und nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen (da Marius der definierten Risikogruppe angehört) schweren Herzens, aber natürlich mit vollstem Verständnis der Familie, abgesagt werden. Die Familie erwartete voller Vorfreude das „Clown-Meeting" am Nachmittag.

Marius und Linus lachen mit den Clowns

Als dann Rita und Guido am Fernseher plötzlich auftauchten...

... und die Kinder persönlich ansprachen, war die Freude riesengroß. Wenn auch anfangs die Interaktion von Seiten Linus´ noch ein wenig zurückhaltend war (was sich meiner Meinung nach aufgrund der Passivität beim „normalen" Fernsehens erklärt) holten Rita und Guido mit ihrer hohen Professionalität die gesamte Familie in eine unterhaltsame, aktive Kommunikation und verwickelten sie gekonnt in ein sehr kurzweiliges Spiel – die Gegebenheit, dass beide ca. 100 km von uns entfernt waren, tat der Stimmung keinen Abbruch und wurde, so denke ich, kurzzeitig immer wieder vergessen.

Guido und Rita begrüßen Marius vor dem Laptop

Marius war von der Tatsache, dass der Clownbesuch über digitalem Weg erfolgte, am wenigsten beeindruckt. Er reagierte schon beim Anblick von Rita und Guido mit außergewöhnlicher Fröhlichkeit und wieder mit beeindruckender, körperlicher Aktivität. Die Lieder, die Gaukelei, überhaupt der gesamte Zeitraum der hochkompetenten Clownerie von Rita und Guido verfolgte Marius aktiv mit sichtlich viel Spaß. Marius konnte die gesamten 45 Minuten mit Rita und Guido in vollem Ausmaß folgen und war nach der Verabschiedung sehr betrübt, dass da am Fernseher keine Clowns mehr zu sehen waren. Seine Mama konnte ihn natürlich, sehr bald, trösten und Marius erfreute sich im Anschluss an den entstandenen Videos und Fotos.

Marius, Linus sehen die Clowns digital auf einem Bildschirm

Kein Wort kann beschreiben...

...wie unendlich wertvoll euer Tun, euer Dasein (in welcher Form auch immer) auf kranke Kinder, Geschwisterkinder und die betroffenen Familien wirkt. Eure Besuche hinterlassen in den Familien nachhaltige Freude und Fröhlichkeit – ihr ermöglicht ihnen, aus dem Alltag auszubrechen, der in der derzeitigen Situation noch ein wenig fordernder ist. Fotos und Videos von euren Besuchen werden gemacht um etwas anzusehen oder herzeigen zu können, doch wie bedeutsam und wichtig euer beeindruckendes Wirken vor Ort ist spürt man im Herzen und es bleibt dort, für immer abrufbar, in Erinnerung.

Guido und Rita musizieren vor dem Laptop

Mit der großen Hoffnung, in dieser herausfordernden Zeit, auf weitere „digitale" Besuche bei unseren Kindern und Familien bleibt mir nicht mehr viel mehr zu sagen als ein HERZLICHES DANKESCHÖN und VERGELTS GOTT. Wir alle von CURAplus FamilyCare sind sehr stolz und dankbar, mit euch allen eine so erfreuliche und erfüllende Kooperation zu leben.

DGKP Daniela Koini,
Diplomierte Kinderkrankenpflegerin/Kinderintensivpflegerin
Fachliche Leitung CURAplus FamilyCare