Das Bindeglied zwischen Arzt und Patient:

ROTE NASEN Clowns werden zum fixen Bestandteil des Behandlungsalltags

Kooperation im Behandlungsalltag (KIB) werden die neuen Projekte von
ROTE NASEN Clowndoctors genannt, bei denen die Clowns auf Wunsch der behandelnden ÄrztInnen gezielt in Behandlungen oder Therapien eingebunden werden. Die Clowns lenken die Kinder vor oder während Untersuchungen von ihrer Angst ab und versuchen den ÄrztInnen und PflegerInnen so die Arbeit zu erleichtern.

Anders als bei den Clownvisiten am Krankenbett, bei denen die Clowns immer im Duo unterwegs sind, ist bei den Behandlungen auch aufgrund der räumlichen Gegebenheiten jeweils nur ein Clown anwesend. Der Clown ist dabei ein ernstgenommener Kollege des medizinischen Personals und fungiert als Bindeglied zwischen Arzt und Patient. Durch die Anwesenheit des Clowns entsteht oft eine lockere und angenehme Atmosphäre, er hilft dem Kind, Vertrauen zu fassen und lenkt den Fokus weg vom Eingriff.

 

Wo und wie ROTE NASEN helfen?

Die Clowns sind zB. bei Blutabnahmen oder bei EEG und Herzultraschall Untersuchungen dabei. Sie bereiten kleine PatientInnen aber auch kindgerecht auf ein MRT vor und zeigen oft auf spielerische und lustige Weise, was bei den kommenden Behandlungen passieren wird.

Außerdem begleiten ROTE NASEN Kinder und ihre Eltern bis zum OP und versuchen in dieser angespannten Situation für mehr Leichtigkeit zu sorgen und mit Musik und feinfühligem Humor einfach da zu sein. Auch nach Behandlungen sind die Clowns auf Wunsch zur Stelle.

Diese Art der Clownbesuche finden derzeit regelmäßig im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt, im SMZ Ost Donauspital sowie im Orthopädischen Spital Speising in Wien statt.

 

Ebenso zu den ROTE NASEN KIB-Projekten zählt das "Theater der Gefühle" im neurologischen Zentrum Rosenhügel in Wien.

Hier erarbeitet ein Clown gemeinsam mit dem Pflegepersonal und den pädagogischen MitarbeiterInnen der Kinderpsychiatrie eine Art Emotions- und Empathietraining für die PatientInnen. Die Kinder haben die Möglichkeit auf ihrer "Bühne" und mithilfe eines Clowns ihre Emotionen besser kennen zu lernen und auszudrücken.

Im Klinikum Klagenfurt begleitet ein ROTE NASEN Clown wöchentlich die jungen PatientInnen bei ihren Untersuchungen auf der Rheumaambulanz.

Es werden die Bewegungsfähigkeit überprüft, mögliche Veränderungen festgestellt und auch immer wieder Blutabnahmen gemacht. Auch beim Diagnosegespräch des Arztes mit den Eltern wird oft ein Clown hinzugezogen, um sich mit dem Kind zu beschäftigen und ein konzentriertes Gespräch möglich zu machen.

Außerdem gibt es auf der Wachkomastation der Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz ein ROTE NASEN KIB-Projekt.

Hier kommt ein ROTE NASEN Clown jeden Montag zu den WachkomapatientInnen (zwischen 18 und 80 Jahre alt). Der Clown kennt die Biografie der PatientInnen, führt auch selbst Protokoll über die erlebten Ereignisse und Reaktionen und bespricht diese mit dem Pflegeteam. Er wird in die jeweiligen Therapiestunden eingebunden. Durch den gezielten Einsatz von Musik, Bewegung, Berührung etc. wird dabei die individuelle Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit ausgelotet bzw. angesprochen und gefördert. Da jede Woche derselbe Clown im Einsatz ist und bereits zum Team gehört, ist dieser auch für die MitarbeiterInnen und die Angehörigen zu einem guten Bekannten geworden - und mittels verschiedener erlernter Codes (zB. Augenbewegungen) ist eine besondere Begegnung mit den PatientInnen möglich bis hin zu Reaktionen der Freude.

 

Über 6600 PatientInnen wurden im Rahmen dieser Spezialprojekte bereits von ROTE NASEN Clowndoctors betreut.

Alle ROTE NASEN KIB-Projekte auf einen Blick:

Klinikum Klagenfurt: Rheumaambulanz
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt: Kinderambulanz, EEG und Herzultraschall
Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ): Wachkomastation der Albert-  Schweitzer-Klinik; Besuch und Therapiebegleitung der WachkompatientInnen
Neurologisches Zentrum Rosenhügel Wien: "Theater der Gefühle" - Projektwochen
SMZ Ost Donauspital Wien:
MRT Untersuchungen, OP Begleitung, Intensivstation, Ambulanz
Orthopädisches Spital Speising: OP- und Therapiebegleitung


Das sagen unsere Partner zu den ROTE NASEN KIB-Projekten:

"ROTEN NASEN verstehen es, bei angstbesetzten Eingriffen wie Operationsvorbereitung, diagnostischen Maßnahmen wie Herzultraschall oder EEG-Untersuchungen, den 'Halunken Angst' einzusperren, aber auch durch Lenkungsmanöver neben den etablierten Methoden zur Schmerzvermeidung den 'Halunken Schmerz' auszuschalten. Dafür sind immer wieder neue Ansätze und Anstrengungen erforderlich, die wir alle nur gemeinsam schaffen können."
Prim. Dr. Hans Peter Wagentristl, Vorstand der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt

"Mir ist es ein wichtiges Anliegen, ein kompaktes und geschlossenes Ambulanzerlebnis zu erzeugen und meinen kleinen Patientinnen und Patienten unangenehme Gefühle wie Angst und Unsicherheit zu nehmen. Das gelingt hervorragend mit diesen top ausgebildeten und erfahrenen Clownkünstlern."
Prim.Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Kaulfersch - Abteilungsvorstand Kinder- und Jugendheilkunde Klinikum Klagenfurt.

"Die Clowns ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und mindern die Angst der Kinder. Wir können die kleinen Patienten dadurch leichter behandeln und unter Umständen auch Medikamente einsparen. Die Arbeit der Clowns ist für mich daher eine zutiefst medizinische Tätigkeit."
Primar Dr. Herbert Kurz, Vorstand der Abteilung für Kinder - und Jugendheilkunde, Sozialmedizinisches Zentrum Ost - Donauspital Wien

Online-Spenden

Schenken Sie ein Lachen!

Folgen Sie uns:

 
 
Wir bringen LACHEN ins Spital!

ROTE NASEN (Austria) > Was ROTE NASEN tun > Kooperation im Behandlungsalltag (KIB) > 

Stolzer Partner von:

RED NOSES Clowndoctors International

Bitte unterstützen Sie uns!

Spendenkonto

IBAN: AT82 2011 1822 2414 6701
BIC: GIBAATWWXXX

SMS-Spenden:

SMS an 0699/10 88 08 88

Fragen zum Spenden?

SpenderInnen-Hotline: 01/641 91 22

+43 1 318 03 13 - 0 | office@rotenasen.at

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar
Österreichisches Spendengütesiegel